Leider nur bei Dunkelheit

Uff, was eine Stadt. Nachdem ich heute gegen 18 Uhr lokale Zeit das Büro verlassen hatte, führte mich mein Kollege direkt mitten in den Rush Hour Verkehr. Zuerst dachte ich, dass ich gleich Tod bin, aber eigentlich sind die alle hier vollkommen entspannt. Es wird gehupt, es wird rechts überholt, es wird lins überholt, die Fußgänger laufen alle auf der Straße, da man auf den Bordsteinen nicht vorwärts kommt, es riecht sehr…… interessant….. Und die Straßenreinigung hätte hier auch eine echte Herausforderung. Ok, nun mal Butter bei die Fische: es ist unglaublich, da kommt man aus einem unglaublich luxuriösen Hotel, mach drei Schritte und dort leben die Menschen in Blechverschlägen oder gleich ganz auf der Straße, zwischen dem ganzen Müll und Dreck. Dazu dieser Geruch, der über allem hängt. Da merkt man erst mal wieder wie unendlich gut es uns in Deutschland geht. Dagegen ist selbst die schlimmste Ecke in Frankfurt ein Klacks. Leider war es heute schon dunkel, bis ich umgezogen losziehen konnte, und ich wollte die Leute auch nicht alle anblitzen. Das wäre doch arg respektlos. So gibt es nur ein Bild vom Verkehr:

DSC_5864.JPG

Nach den ganzen Horrorgeschichten habe ich mich auch nicht getraut, bei einem der Händler an den Straßen etwas zu kaufen. Die kochen das zwar frisch direkt vor einem, aber nicht gleich am ersten Tag den Magen verderben. So gab es nur einen Wrap (ob der mal gesünder war, wird sich zeigen) und einige Banane. Denn wie lautet die Regel: Schälen oder Kochen. Nix anderes. Dafür habe ich nun erst mal genug Wasser, um die nächsten Tage zu überleben:

DSC_5867.JPG

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *