Heute nur ein kurzer Heimweg

Nach der doch etwas längeren Belastung an den beiden Wochenendtagen, wollte ich es heute etwas ruhiger angehen. Nach wieder etwas längerer Zeit im Office wollte ich aber wenigstens den Umweg über Höchst fahren. So ging es aus dem Büro an die Nidda, dort bis zur Mündung, über die Leunabrück und dann am Main zurück nach Frankfurt. Einen kleinen Schlenker konnte ich noch einbauen, so dass ich immerhin ein neues Wegstück fahren konnte. Morgen dann mehr….

Posted in Sport | Leave a comment

Mit Julia in den Odenwald

Rennrad ist im Moment langweilig, also wollte ich heute wieder in den Odenwald mit dem Crosser, heute etwas mehr Berge als gestern. Julia wollte auch mitkommen und so fuhren wir um 9:30 noch etwas müde los (der Abend gestern war etwas später geworden). Über Wald- und Feldwege kamen wir schnell in den Odenwald. Hier fingen die Berge an, es ging rauf und runter, aber alles bei bestem Wetter und immer wieder wurden wir mit herrlichen Ausblicken belohnt. Es ging undgefähr bis Bad König in den Süden, dann etwas nach Westen und schließlich zurück nach Frankfurt.

IMG 20200712 115559

IMG 20200712 123439

IMG 20200712 123450

IMG 20200712 125333

IMG 20200712 131927

Der Rückweg ging dann recht häufig an den größeren Straßen entlang, da könnte man noch eine schönere Alternative finden, kann ich ja noch einmal basteln. Zurück in Frankfurt gab es dann noch ein Eis zur Belohnung:

IMG 20200712 170736

Und hier natürlich noch die gesamte Strecke:

Posted in Sport | Leave a comment

Rund um Darmstadt

Wieder mal eine ganz neue Strecke heute: statt durch den Stadtwald zu kurven, sollte es heute etwas weiter in den Süden gehen und ich wollte nach einem kurzen Abstecher in den vorderen Odenwald einmal um Darmstadt herum und dann durch das Ried wieder heim fahren. So entdeckte ich dann auch wieder super schöne Ecken an Orten, wo ich noch nie gewesen bin – was eine Überraschung 😉

IMG 20200711 125307

IMG 20200711 133045

IMG 20200711 150925

Das Wetter war wieder perfekt und am Ende gab es sogar ein KOM Krönchen 😉

Posted in Sport | Leave a comment

Abwechslung muss sein

und so ging es heute mal wieder mit dem MTB in den Taunus. Die Zeit war etwas knapp, so dass es nur eine kurze Runde wurde, aber dennoch wieder super schön.

Zuerst ging es nach Kronberg, wo ich bei HiBike ein Päkschen abholen konnte. Danach dann auf wieder neuen Wegen rauf auf den Feldberg und über schöne teilweise kleine Wege wieder runter zur Hohemark.

IMG 20200710 182324

Mitten im Wald gibt es hier auch eine Leitplanke, keine Ahnung, ob das eine alte Straße ist:

IMG 20200710 182856

Jetzt fahren hier nur noch MTBs.

IMG 20200710 183158

Es ging dann zurück über die Felder im Norden von Frankfurt und auf direktem Weg zurück heim, wo ich grad noch rechtzeitig ankam.

Posted in Sport | Leave a comment

Kleiner Umweg auf dem Heimweg

Man sagt ja, Umwege verbessern die Ortskenntnis, so sah ich es dann heute auch wieder und so verlängerte ich heute wieder einmal meinen Heimweg etwas verlängert. So ging es an der Nidda entlang, über den Main, einmal bis in den Mönchsbruch und über Neu Isenburg und um Sachsenhausen herum wieder heim. Wieder ein herrlicher Ausgleich zum Büro heute.

Posted in Sport | Leave a comment

Julia beim Feldbergman – Bewegte Bilder

Und hier kommen noch einige bewegte Bilder von Julia beim Feldbergman:

Posted in Allgemein | Leave a comment

Auch im Taunus wird es ein bisschen weiter vorne flacher – Feldbergman 2020

Und hier der Bericht zum vergangenen Wochenende.

Bereits im März wurde der Swissman abgesagt bzw auf 2021 verschoben. Dass ich deshalb auf meine Langdistanz verzichten sollte, kam mir allerdings nicht in den Sinn, sondern eher die Frage, wie ich die Alternative gestalten könnte. Und der Plan entwickelte sich sehr schnell: das Schwimmen würde wegen Covid-19 ausfallen, so dass es ein Duathlon werden würde (was mich natürlich unendlich traurig stimmte 😉 – aber die richtige Entscheidung war, denn ich war seit Beginn des Lockdowns nicht mehr im Wasser). Und damit ergaben sich auch fix die Strecken: Start vor der Haustür, die übliche Laufrunde am Main, Wechsel im Hof, 180km-Runde durch den Taunus und dann noch rauf zum Feldberg (ganz so einfach war es dann doch nicht, es wurde noch ein bisschen an der richtigen Kilometerzahl gebastelt, aber so schnell ging es dann doch). Soviel zur Vorgeschichte.

Freitag Abend gab es die obligatorische Pastaparty. Neben Alex war auch mein MiniFanClub Ariane, Alex und Sebastian dabei, die den kommenden Tag auch immer wieder dabei sein würden. Wir aßen unsere Nudeln, quatschten und gingen früh ins Bett. Denn die Nacht endete früh.

Samstag Morgen 4 Uhr. Wie immer gab es in der Nachbarschaft eine Feier, so dass der Schlaf leicht beeinträchtigt wurde. Aber der Wecker ging erst um 4 und nicht schon um 2 wie sonst üblich an diesem Tag. Dann das Frühstück, Packen und nervös werden. Ja, auch für so etwas werde ich nervös! Die Wechselzone richte ich bei uns im Hof ein und dann warten wir mit meinem MiniFanClub auf das Startgeläut um 6 Uhr. Und lost geht’s! Ich laufe die Straße rauf und auf den bekannten Wegen durch den Grüngürtel Richtung Main. Alex fährt mit dem Rad nebenan und stellt die Medienversorgung sicher. Auf der Flößerbrücke treffen wir meinen langjährigen Lauf-Buddy Jo, der gemeinsam mit uns Richtung Offenbach läuft. Entspannt, in der Morgensonne… Am MTW drehen wir um und schlappen wieder Richtung Zuhause. Unterwegs husche ich noch einmal kurz in den Busch und am Deutschherrnufer wartet der MiniFanClub und feuert uns an. Weiter nach Hause durch den Grüngürtel und schon ist die erste Disziplin geschafft. Rascher Wechsel in die Radsachen und wieder geht es los btw. weiter. Ich fahre durch die noch ruhige Stadt Richtung Oberursel. An der Hohen Mark wartet Alex auf mich. Wie auch beim Swissman wird er den Support am Tag machen. Auf dem darauffolgenden Parkplatz ist zu sehen, dass er noch nicht ganz im Supporterswing ist – er steigt aus und will Fotos von mir machen, vergisst aber, die Handbremse anzuziehen. Und das Auto rollt zurück und zurück….zum Glück zieht er die Handbremse noch bevor das dort parkende Auto angebumpert wird.

Rauf geht’s zum Feldberg, es ist herrlich ruhig dort, noch kühl und wenige andere Menschen unterwegs. Über die Kuppe und runter zum Roten Kreuz, Niederreifenberg und Schmitten. In Brombach bin ich ein bisschen verwirrt, weil ich Alex so lange nicht mehr sah, dass ich ihn anrufe – er wartet zwei Hügel weiter. also, weiter. Es rollt gut über Hügel und Dörfer, ich esse und trinke regelmäßig. Es ist immer wieder schön da draußen. Und das Wetter ist bestens. Die Kilometer fliegen, Alex reicht Essen und Getränke. Zwischen Espa und Weiperfelden ziehen dunkle Wolken auf. Und sie bringen dicke, aber spärliche Regentropfen. Zu wenig, um nass zu werden, zu viel, um es regenfrei zu nennen. Ich fahre rauf nach Bodenrod, keine Änderung. Am Himmel ist ein langer, dunkler Wolkenstreifen direkt über mir zu sehen. Wann kann ich unter ihm weg sein? Regenjacke: ja – nein – vielleicht? Den Weg nach Wernborn tropft es weiter, danach hört es zum Glück wieder auf. Und es bleibt trocken. Dann geht es von Neu-Anspach meinen ungeliebten Anstieg rauf. Aber es fährt sich relativ gut, oben wartet Alex mal wieder mit Essen. Dann geht es in einer zusätzlichen Schleife über Schmitten nach Seelenberg (dort im Anstieg verabschiedet sich Alex und fährt runter, um die zweite Wechselzone vorzubereiten) wieder runter nach Schmitten (die 180km müssen ja gefahren werden) und dann in den Anstieg noch einmal zum Feldberg. Die Beine sind matschig und ich weiß wie immer nicht, wie das noch mit dem Marathon funktionieren soll. Aber die Abfahrt nach Oberursel lockert die Beine wieder und dort treffe ich auch auf die ersten Ampeln seit Stunden. Ich rolle durch die Stadt und bis runter zum Fuß des Riedbergs.

Dort hat Alex alles für meinen Wechsel vorbereitet. Ich wechsle die Schuhe, Alex verstaut in der Zwischenzeit das Rad und alles andere, was wir für die kommenden Stunden nicht mehr benötigen werden. Und los geht der abschließende Marathon. Am Nordufer der Nidda geht es los mit Blick auf den Feldberg. Komoot fand hübsche, wenig genutzte Wege, vor allem zwischen unzähligen Feldern entlang. Der Untergrund ist ruppig, das Gras zwischen Knöchel- bis wadenhoch und ich schlappe mit Alex neben mit auf dem Rad nach seinen Anweisungen über die Felder Richtung Seulberg. Ab da geht es rauf zur Saalburg – aber natürlich nicht direkt, sondern über verschlungene und weniger genutzte Pfade durch den Wald. Endlich sind wir an der Saalburg – erstes Zwischenziel, die Hälfte des Marathons ist gelaufen. Es geht weiter zum Herzberg. Natürlich geht es weiter rauf. Wir kommen oben beim Türmchen an, umrunden es und verlassen ihn wieder durch das Gartentor. Ab da geht es bergab. Und das tut weh. Anstatt dort das Tempo erhöhen zu können, werde ich fast noch langsamer als beim hochlaufen. Die Oberschenkel mucken, ich will auf gar keinen Fall einen Krampf haben. Ich bin froh, als wir unten im Abstieg ankommen, weil es danach wieder rauf geht. Ich schlappe durch den Wald, Alex bietet nach wie vor Essen und Getränke. Der Hang an dem wir lang laufen ist mittlerweile nicht mehr bewaldet sondern bietet einen tollen Blick auf die Rhein-Main-Ebene. Aber die Forstarbeiter haben ganze Arbeit geleistet und der Untergrund ist von den Harvestern kaputt gefahren, so dass ich für die tolle Aussicht wenig Zeit habe, weil ich vor die Füße kucken muss. Irgendwann geht es Richtung Hohe Mark runter. Es tut immer noch weh. Dort treffen wir den MiniFanClub wieder, aber ich muss durchlaufen, denn wenn ich stehen bliebe, liefe ich vermutlich nicht mehr los. Ich bin im Kakerlakenmodus. Keine Körperspannung mehr. Noch 10 Kilometer. Und dann geht es auf vom Training bekannten Wegen rauf zum Altkönig. Ich bin auf Cola umgestiegen (eine gut abgelagerte Variante, die seit dem Embrunman 2019 bei uns im Kühlschrank lagerte). Oben angekommen geht es wieder runter. Über die Steine an der Nordseite steigen wir ab. Auch Alex, der sein Rad über die Steine trägt, weil umgestürzte Bäume auf dem Trail liegen ,die fahren unmöglich machen. Endlich sind wir wieder an dem Hauptweg angekommen, Alex kann wieder fahren und ich jogge weiter. Der Fuchstanz kommt, wir laufen vorbei und es sind die letzten zwei Kilometer. Alex fährt vor, um den MiniFanClub vorzubereiten, dass das Warten endlich ein Ende hat. Ich laufe über das Windeck und sehe die vier dort stehen. Die letzten 900m zum Gipfel gehen wir gemeinsam hoch. Und dort ist es – das Gipfelkreuz, um das ich den ganzen Tag mehr oder weniger zirkulierte. Angekommen!

Alex und Alex machen Fotos, ich trage mich noch unleserlicher als sonst ins Gipfelbuch ein und dann gibt es dort die Bank, auf der ich mich umziehe. Alex fährt mit dem Rad runter zum Auto, während ich mit dem MiniFanClub zu deren Auto runtergehe, damit die mich zu unserem Auto bringen können. Und schon ist das Projekt beendet.

Posted in Sport | Leave a comment

Julia beim ersten Feldbergman

Hier schon einmal Bilder von Julias Ersatz für den ausgefallenen Swissman in diesem Jahr: der erste Feldbergman!

IMG 1364

IMG 1367

IMG 1371

IMG 1372

IMG 1374

IMG 1377

IMG 1504

IMG 1511

IMG 1528

IMG 1532

IMG 1551

IMG 1558

IMG 1569

IMG 1602

IMG 1380

IMG 1382

IMG 1385

IMG 1388

IMG 1389

IMG 1394

IMG 1398

IMG 1405

IMG 1406

IMG 1409

Posted in Sport | Leave a comment

Wieder eine Bikepacking Tour

Vergangenes Wochenende waren Julia und ich mit den Rädern in der Pfalz unterwegs. Es ging auf einer vergleichbaren Strecke wie die Woche zuvor durch die Pfalz, aber mit einem Stop in Bad Sobernheim. Zur Feier des Tages gibt es dazu auch wieder ein Video:

Posted in Sport | 2 Comments

Mal wieder eine längere Tour

Gestern war es mal wieder soweit. Das Wetter war wieder blendend und ich wollte mal wieder eine längere Tour fahren und so hatte ich etwas mit Komoot gespielt und mir eine schöne lange Tour raus gesucht: erst nach Mannheim, dann nach Kaiserslautern, über Simmern und Lorsch an den Rhein und nach Mainz und heim: sollten 350km werden. Vor so einer Tour bin ich dann doch etwas nervös, aber nach dem Frühstück ging es bei bestem Wetter los. Zunächst wieder über altbekannte Wege durch den Stadtwald und das Ried bis zu der nun schon mittlerweile ebenfalls bekannte Industrieruine des alten KKW in Biblis. Dsa wird im Moment zurück gebaut, aber der Prozess dauert wohl noch einige Jahre. Weiter nach Mannheim und Ludwigshafen. Beides keine so schönen Städte, daher keine Photos 😉

Die Strecke nach Kaiserslautern führte dann größtenteils an einer Landstraße entlang, aber immerhin auf einem gut ausgebauten Radweg. Unterwegs gab es dann noch einen Abstecher über eine nkleinteren Waldweg, wo es eine leckere Quelle gab, wo ich meine Flaschen nachfüllen konnte. In Kaiserslautern dann ein erster Tankstellenstopp: Cola und Iso. Bis hierher war die Strcke ncoh relativ flach gewesen, nach weiteren 30km etwa wurde es dann aber richtig anstrengend. Es kamen einige lange und teilweise ekelige Anstiege, einmal war Komoot auch so kreativ und sagte einen Weg voraus, der kein Weg war. Gut, das smich da mitten im Wald niemand fluchen gehört hat. Leider wurde es dann bald dunkel und als ich am Rhein ankam, sah ich nicht mehr viel von der Landschaft. Wenigstens war es hier flach und ich konnte recht zügig, die letzten 70km fahren. Die reichten dann aber auch, und als ich endlich Frankfurt am Horizont erblickte war ich dann doch recht froh und vor allem schwer geschafft. gegen 2:30 war ich dann endlich wieder daheim und nach einem kurzen Snack und einer Dusche ging es dann auch gleich ins Bett. Aber wie immer war auch das eine geniale Tour und die Radtaschen, die ich testen wollte, haben auch mit Bravour bestanden. Insgesamt waren es 351km, wofür ich 14:49 gebraucht habe. Auf der nächsten Tour teste ich dann die Lenkertasche.

Gibt auch wieder eine Reihe Photos 😉

20200521105003 IMG 1166

20200521120753 IMG 1167

20200521121150 IMG 1168

IMG 20200521 124802

20200521130201 IMG 1169

20200521130758 IMG 1170

20200521141611 IMG 1172

20200521143815 IMG 1173

20200521143829 IMG 1175

20200521152133 IMG 1176

20200521153555 IMG 1177

20200521155937 IMG 1178

20200521161136 IMG 1179

20200521162857 IMG 1180

20200521174633 IMG 1181

IMG 20200521 175215

IMG 20200521 181616

20200521182529 IMG 1184

20200521184926 IMG 1186

20200521185822 IMG 1187

IMG 20200521 191424

IMG 20200521 210614

20200521211932 IMG 1191

20200522023330 IMG 1198

20200522024303 IMG 1204

Posted in Sport | 2 Comments